Font Size

SCREEN

Profile

Layout

Menu Style

Cpanel

Archiv

Archiv - Halle

Der Beginn 1978/79 1979/80 1980/81 1981/85 1982/83
1983/84 1984/85 1985/86 1986/87 1987/88
1988/89 1989/90 1990/91 1991/92 1992/93
1993/94 1994/95 1995/96 1996/97 1997/98
1998/99 1999/2000 2000/01 2001/02 2002/03
2004/05

Der Beginn 1978/79

...von Höfel Franz

Der Anfang des VCW liegt in der HS Wolfurt. Die damaligen "Junglehrer" spielten als Kollegensport Volleyball. Aus dieser Gruppe entstand der VCW. Dies waren u. a. Gerold Werner, Corn Walter, Fuchs Willibald, Brunner Eve, Wolf Renate, Brüstle Margit, Höfel Franz u. a. mehr. Wir trafen uns in der Sporthalle Mähdle.

Sehr schnell gesellten sich einige SchülerInnen bzw. ehemalige SchülerInnen zu uns (Vögel Karin, Mohr/Reiner Hermine, Gerold Mohr, Mathis Hanspeter, Steurer Herbert, Flatz Gerhard, Natter Christian etc.) und der VCW wurde von mir beim VVV angemeldet und wir übernahmen auch gleich Funktionen im VVV.

Resultate und Fotos folgen noch!

Geschichten aus dieser Zeit

Thema - ASKÖ

Nachdem wir praktisch keine finanziellen Mittel hatten, fragte ich bei den Dachverbänden um Unterstützung an. Von der ASKÖ erhielt ich sofort eine Zusage über ATS 3000,-- als Startkapital. Es entstand der erste ASKÖ Verein in Wolfurt, welches jedoch nicht gerne durch den damaligen Bürgermeister gesehen wurde. Bald stellte sich heraus, dass diese Entscheidung richtig war und wir nahmen jährlich an den ASKÖ - BM teil. Viele tolle Erlebnisse sind dadurch entstanden und viele Jugendliche nahmen in der Zwischenzeit an den Jugendlagern in Obertraun teil!

Training

In der Anfangsphase trainierten wir in der heutigen Turnerhalle und mussten deshalb eine neue Netzaufhängrichtung "erfinden". Junge Vereinsmitglieder (Günther Lederhilger und Pero Bockschneider) erledigten dies bravourös.

Unser erster Trainer war Gerd Bernard - ein exzellenter Tischtennistrainer! Seine Ära dauerte nicht lange, da er zu exzessiv die Nachbesprechungen im GH Adler und GH Kreuz betrieb!

Überhaupt waren 3 Gasthöfe unsere Kommunikationszentren: GH Kreuz war die Stätte der Nachbesprechungen von Training, GH Adler war der Ort der Vorbesprechungen für die Meisterschaftsspiele (Freitag Nacht und Samstag Mittag!) und GH Löwen (Schwarzach) war unser Analyselokal am Samstag Abend bis Sonntag! In dieser Disco wurden wichtige Beziehungen geknüpft und viele Erfahrungen gesammelt.

Nachdem das Gesellige immer ein ganz wichtiger Aspekt war, muss auch erwähnt werden, dass auf Leistung trotz alledem viel Wert gelegt wurde! Sehr bald wurde eine Tradition aufgebaut, die ein Trainingslager in den Weihnachtsferien beinhaltete! Oft bei ungeheizten Turnhallen, aber mit exzellenten Trainern aus anderen Bundesländern!

Die finanzielle Lage war anfangs immer sehr bedenklich und wurde erst durch Maitänze bzw. Herbsttänze, dem Lehrervolleyballturnier u. ä. Veranstaltungen aufgebessert. So spielten die Trocaderos im Wolfurter Vereinshaus für uns auf.

Nach und nach schafften wir es, bei den Mädchen in allen Nachwuchsklassen ein Team zu stellen und bei den Burschen zumindest 1 bis 2 Nachwuchsmannschaften.



Infos zur Saison 2001/2002

Herren 2. BL

Tabelle hier: http://www.volleynet.at/ligen/2blwh.asp

Scorerliste

Name / Spielposition / absolv. Spiele Punkte
Schroffenegger / Aussenangriff / 25 516
Thaler M / Aussenangriff / 26 343
Prattes / Aussenangriff / 30 335
Winder / Mittelblock / 26 216
Weidinger / Aussenangriff / 14 108
Schmid / Aussenangriff/ 11 82
Grafoner / Mittelpunkt / 28 67
Geißler / Aufspiel / 18 62
Thaler J / Mittelblock / 18 58
Huber / Mittelblock / 13 40
Leiler / Aufspiel / 21 28
Ladstätter / Libero / 23 14
Höfel / Aufspiel / 10 9
Köb / Aussenangriff / 2 1

Mannschaft Saison 2001/2002

Dress Nr. Name Geb.Dat. Spielposition
10 Thaler Markus 4.3.73 Außenangriff
3 Huber Thomas 8.9.72 Mittelblock
6 Grafoner Renato 20.3.74 Mittelblock
4 Winder Karl-Heinz 4.11.83 Mittelblock
2 Prattes Markus 10.7.82 Diagonalangriff
5 Ladstätter Florian 14.11.82 Außenangriff
12 Schroffenegger Tom 15.10.71 Diagonalangriff, Kapitän
1 Höfel Stefan 29.4.83 Aufspieler
  Böhler Alexander 25.2.85 Außenangriff
8 Schmid Daniel 6.3.83 Außenangriff
11 Schwarz Wolfgang 14.9.73 Außenangriff/Libero
9 Thaler Jonathan 20.2.83 Mittelblock
7 Leiler Michael 15.02.70 Aufspiel
Trainer Walter Geißler


Zugänge: Schwarz Wolfgang aus Höchst
Leiler Michael aus Höchst
Schroffenegger Tom vereinslos
Huber Thomas vom Herren 2 

Abgänge: Köb Tobias HSNS - Segeln
Ladstätter Roman Karrierepause

Gegner: Sportliga Linz, Linzer VV, Schwertberg, SG Seewalchen, ST. Valentin, SG Enns/Wels 2, SG Eberstallzell (alle OÖ), Uniqua Salzburg

Unser Ziel als Aufsteiger ist es, nicht gegen den Abstieg zu kämpfen, sondern sich nach dem Grunddurchgang im vorderen Mittelfeld zu präsentieren. Der letztjährige Sieger des Grunddruchgangs der 2.BL, Sportliga Linz, zählt auch heuer wieder zu den Topfavoriten für die Play Offs und wird für uns wohl nicht zu erreichen sein. Hinter Sportliga Linz dürfte für uns alles offen sein: 2.BL-Meister Linzer VV, Schwertberg, Uniqua Salzburg und Enns sind in etwa alle gleich stark mit uns einzuordnen, St. Valentin, Eberstallzell und Aufsteiger Seewalchen dürften sich den Abstieg untereinander ausmachen. 
Um unser Saisonziel zu realisieren, haben wir mit Tom Schroffenegger einen absoluten "Kracher" verpflichten können! Obwohl er in der letzten Saison auf Grund seines Beachengagements eine Hallenauszeit genommen hat, zählt er nach wie vor zu den besten Hallenannahmespielern Österreichs. Zusammen mit Annahmespezialist Markus Thaler verfügen wir wohl über die beste Annahmeachse der 2. Bundesliga. Mit Markus Prattes und Daniel Schmid haben wir noch 2 junge Annahmespezialisten in der Rückhand.
Die Kombination zwischen Annahme und unserem sehr guten Angriff (Prattes, Winder, Schmid, Schroffenegger, 2x Thaler) ist unsere Stärke. Die große Lücke die durch den Abgang von Aufspieler Köb Tobias entstanden ist, konnte durch Michale Leiler aus Höchst geschlossen werden. Probleme bereiten dürfte der Umstand, dass im Herbst 4 Spieler den Grundwehrdienst ableisten müssen (Ladstätter, Schmid, Thaler J, Höfel) und daher die Homogenität des Teams gefährdet ist.

ARCHIV - Spielberichte Saison 2001/2002

Klick drauf:

VCW - Ländleauswahl

12.04.02 SG Enns/Wels - VCW 3:0 (22,18,22)

13.04.02 Linzer VV - VCW 3:0 (21,27,25)

06.04.02 Uniqua Salzburg 2 - VCW 3:0 (19,18,22)

07.04.02 SG Seewalchen - VCW 2:3 (18,-15,-20,16,-15)

16.03.02 VCW - Eberstallzell 3:0 (22,20,23)

17.03.02 VCW - St. Valentin 1:3 (23, -18,-19,-19)

09.03.02 VCW - SG Enns/Wels 2 3:1 (21:25, 25:17, 25:20, 25:21)

10.03.02 VCW - Linzer VV 2:3 (26:24, 25:18, 19:25, 16:25, 17:19)

02.03.02 VCW - Uniqua Salzburg 2 3:1 (25:23, 17:25, 25:14, 28:26)

03.03.02 VCW - Seewalchen 3:2 (32:30, 16:25, 28:30, 25:16, 15:13)

23.02.02 SG Eberstallzell/Kirchham - VCW 3:2 (21,-24, 28, -23, 5)

24.02.02 ST. Valentin - VCW 3:0 (22, 12, 19)

Spielberichte Cupfinale vom 17.2.

28.01.02 VCW - SG Seewalchen 3:1 (-22,17,20,16)

27.01.02 VCW - Uniqua Salzburg II 3:1 (22,-22,16,21)

20.01.02 St.Valentin - VCW 2:3 (-23,28,-22,19,-13)

19.01.02 Sportliga Linz - VCW 3:0 (18,24,18)

15.12: VCW - SG Enns/Wels 2 1:3 (23,-25,-13,-19)

2.12.: SG Eberstallzell/Kirchham - VCW 3:1 (17,19,-17,17)

1.12. LVV-VCW 3:0 (22,23,24)

 

Exhibitionspiel am 20.April in Höchst:

VCW - Ländleauswahl 1:1 (22,-23)

Vor 500 Zuschauern (s. auch Startseite dieser Homepage) traten wir gegen eine Auswahl der besten Landesligaspieler an. Von Anfang an entwickelte sich ein munteres Spielchen. Während unser Gegner offensichtlich mit dem Zusammenspiel Mühe hatte, waren wir arg ersatzgeschwächt. Mit Schroffenegger, Thaler Markus, Weidinger und Schmid fehlten gleich 4 der ersten sechs unserer Scorerliste.
Zu Beginn des 1. Satzes konnte die Ländleauswahl gleich einen kleinen 3-Punkte Vorsprung herausspielen, den wir aber bis zur 1. techn. Auszeit wieder egalisiert hatten. Bis zur 2. techn. Time out waren beide Teams gleichauf. Danach konnten wir uns etwas absetzen. Erst zum Schluß des Satzes konnte das Ländleteam noch etwas aufholen.

Mit leicht veränderter Aufstellung starten wir in den 2. Satz. Nach dem ersten gespielten Punkt wechselte sich Interimskapitän Walter Geißler selbst aus. Das symbolische Ausziehen seiner Sportschuhe auf dem Spielfeld und ein Shakehands mit allen Spielern beendete seine aktive Karriere.
Mit neuem Aufspieler Michi Leiler gab es einige sehenswerte Ballwechsel, ehe mit einem guten Block die Ländleauswahl zum verdienten Endstand von 1:1 stellen konnte.

================================================

Leider ohne Vizemeistertitel kommen wir von den letzten 2 Spielen der Saison retour......

12.04.02 SG Enns/Wels - VCW 3:0 (22,18,22)

Spieldauer: 63 min
Scorer: Prattes 11, Schroffenegger 10, Weidinger 9, Winder 6, Geißler 3, Grafoner 2, Thaler J 1

Eine verdiente Niederlage kassierten wir gegen unseren (inzwischen) Angstgegner. Vielleicht haben wir uns aber auch von dem Vorspiel ein bißchen anstecken lassen, in dem der SSK gegen Enns 1 ebenfalls 3:0 verloren hat, ohne sich groß zu wehren...
Nein, nein bei uns war es nicht so! Die jungen Ennser haben einen guten Tag erwischt. Trotz phasenweiser guter Leistung konnten wir uns gegen den starken Block eigentlich nie so richtig durchsetzen. Dies war auch der Schlüssel für unsere Niederlage. Während die Ennser unseren Angreifern das Leben mit einem kompakten Block schwer machten, zeigte sich unsere Blockschwäche deutlich. Vor den zahlreichen Zuschauern mußten wir uns und die Hoffnung auf den Vizemeistertitel schließlich verloren geben.

Sonntag:

13.04.02 Linzer VV - VCW 3:0 (21,27,25)

Spieldauer: 75 min
Scorer: Schroffenegger 23!, Weidinger 10, Prattes 9, Winder 8, Grafoner 3, Thaler J 2

Eine wirklich verflixte Niederlage. Während der 1. Satz mit 21:25 noch eigentlich relativ klar verloren wurde, waren die nächsten beiden Sätze ein Krimi.

Der 1. Satz wurde auf Grund Abstimmungsschwierigkeiten in der Mannschaft verloren. Die Verteidigungspositionen wurden nicht konsequent genug eingehalten, das Aufspiel ließ schwer zu wünschen übrig.

Während des Seitenwechsels schon wußten wir, daß wir mit einem konsequenterem Spiel eigentlich gewinnen müßten. Die Qualität unseres Spiels wurde auch wesentlich besser. Je länger der Satz ging umso spannender wurde es, da die Linzer mit tollen Abwehrleistungen immer wieder unsere Angriffe entschärfen konnten. Es entstanden dadurch wirklich lange und tolle Ballwechsel. Höhepunkt war sicherlich jener Mitte des Satzes, als der Ball gezählte 16 mal (!!!) das Netz überquerte, ehe wir Punkten konnten!
Die Linzer gewannen den 2. Satz schließlich glücklich 29:27.

Wer nun gedacht hat, daß wir mit hängenden Köpfen in den 3. Satz starten würden, sah sich getäuscht. Wir konnten an das gute Niveau des Vorsatzes anschließen. Mußten uns aber wieder unglücklich 27:25 geschlagen geben.

Eine schmerzvolle Niederlage zum Schluß der Saison.
Wir haben die Saison nun auf dem 4. Platz abgeschlossen. Als Aufsteiger ein gutes Ergebnis.

Tommi hat einen einzigartigen Rekord aufgestellt. Er hat mit 516 Scorerpunkten die Schallmauer von 500 übertroffen. Dies sind im Schnitt ca. 21 Punkte pro Spiel.
Es dürfte österreichweit niemanden geben, der einen besseren Punkteschnitt erreicht hat!

Wir werden noch ca. 4 Wochen weitertrainieren und die Zeit nützen, mit punktuellem, individuellem Training die Schwächen einzelener Spieler zu verbessern.

Im Hintergrund laufen natürlich schon Vorbereitungen für die nächste Saison. In den nächsten Wochen werden mit den Spielern Gespräche über die nächste Saison geführt. Ebenfalls dürfte die Mannschaft punktuell mit neuen Spielern verstärkt werden.

Mit den angepeilten 2 Punkten sind wir von den Auswärtsspielen heimgekommen.

================================================

06.04.02 Uniqua Salzburg 2 - VCW 3:0 (19,18,22)

Spielzeit: 72 Minuten
Scorer: Schroffenegger 11, Weidinger+Prattes 7, Winder 5, Geißler 3, Schmid 2

Die Salzburger sind mit 3 jungen Spielern, die in der AVL gemolden sind gegen uns angetreten. Dies war jedoch nicht der Ausschlag für die schlechte Leistung im Spiel.

Wir hatten in fast keiner Phase des Spiels das Gefühl, dem Geschehen eine Wendung geben zu können. Angefangen vom Service, über Annahme, Angriff und Verteidigung wir konnten nie den nötigen Druck gegen die sehr motiviert kämpfenden Salzburger erzeugen, um eine Chance zu haben. Ein verdienter Sieg der Gastgeber, deren Freude nach dem erstmaligen Sieg gegen uns sehr groß war.

07.04.02 SG Seewalchen - VCW 2:3 (18,-15,-20,16,-15)

Spielzeit: 109 Minuten
Scorer: Schroffenegger 21, Schmid 16, Prattes 14, Grafoner 9, Winder 6, Weidinger 5, Geißler 3, Köb 1

Die Spielerbesprechung vor dem Spiel war selten so kurz. Es wurde den Spielern klar gemacht, daß jeder was wieder gutzumachen hat.Die Seewalchener waren heiß, weil sie einerseits gegen uns erstmalig in der Meisterschaft gewinnen wollten und andererseits sich vom letzten Spiel gegen uns um den Sieg betrogen fühlten.

Wir starteten gut. Von Anfang an war im Gegensatz zum Vortag das notwendige Gefühl vorhanden. Obwohl die Halle extrem niedrig war, hatten wir in der Annahme praktisch nie Probleme. Einige Eigenfehler Mitte des Satzes brachten uns in einen Rückstand, den wir nicht mehr aufholen konnten.

Während wir unser Niveau mit Beginn des 2. Satzes steigern konnten, fielen die Seewalchener ab. Taktisch gute Service und hohe Angriffe über den Block des Gegners machten es uns leicht den 2.+ 3. Satz klar zu gewinnen.

Vermutlich die zu leichten Satzsiege waren der Grund, warum wir im 4. Satz praktisch nicht auf dem Feld anwesend waren. Gleich zu Beginn hatten wir große Probleme in der Annahme und kamen dadurch in einen 6 Punkte Rückstand. Ohne große Gegenwehr unsererseits gaben wir den Satz verloren.

Wieder einmal ein Krimi dann im 5. Satz: 2:5 Rückstand zu Beginn des Entscheidungssatzes, bei einem 4:8 Rückstand wechselten wir die Seiten, wir holten das Service zurück. Schroffenegger konnte mit 3 platzierten Sprungservice auf 8:8 ausgleichen. Anstelle den guten Spielfluß weiter zu nützen, kamen wieder 8:11 in Rückstand. Eine tolle Aufholjagd brachte den 12:12 Ausgleich. Die Gastgeber hatten bei 14:13 bereits Matchball, den wir abwehren konnten. Durch einen guten Block hatten wir bei 15:14 erstmalig Matchball. Noch einmal konnten die Seewalchener ausgleichen. Ein Angriffsfehler der Gastgeber und ein sehr guter Block zum Abschluß brachte den umjubelten Sieg gegen die frustrierten Oberösterreicher.

 Auffallend, daß bis auf Libero Flo Ladstätter alle Spieler sich in die Scorerliste eintragen konnten

 Am kommenden Wochenende beenden wir mit 2 Auswärtsspielen in Enns und Linz unsere erfolgreiche Saison.


Positiver Abschluß der Heimsaison:

16.03.02 VCW - Eberstallzell 3:0 (22,20,23)
Spielzeit: 63min
Scorer: Schroffenegger 20, Prattes 14, Weidinger 7, Thaler M 5, Grafoner 4, Thaler J+Winder je 3, Geißler 2, Leiler 1

Gegen Eberstallzell gibt es nicht viel zu erzählen... In einer farblosen Partie gewannen wir gegen die unmotiviert spielenden Oberösterreicher ohne uns groß strecken zu müssen klar. Erfreulich,daß alle Spieler zum Einsatz kamen. Die Scorerliste belegt daß (fast) alle Spieler gepunktet haben!

Einziger Höhepunkt: Mitte 2. Satz wurde Thaler Markus ausgewechselt, der vorläufig sein letztes Spiel für den VCW gespielt hat.

Sonntag:

17.03.02 VCW - St. Valentin 1:3 (23, -18,-19,-19)
Spielzeit: 90min
Scorer: Schroffenegger 20, Prattes 14, Winder 10, Weidinger 6, Thaler J 2, Geißler 1

 

Alle wußten, daß gegen Tabellenführer St. Valentin eine Klasseleistung notwendig ist, um bestehen zu können.

Wir starteten nervös, kamen durch eine schlechte Annahmeleistung gleich in einen 1:5 Rückstand. Nach der notwendigen Auszeit haben wir uns aber bald erfangen und konnten den Rückstand aufholen. Am Schluß konnten wir einen 17:21 Rückstand durch eine gute Block und Serviceleistung in einem 25:23 Satzsieg umwandeln.

Offener Schlagabtausch im 2. Satz. Kein Team konnte sich mehr wie 2 Punkte absetzen. Nach der 2. techn. Auszeit konnte sich St. Valentin auf Grund einer schlechten Annahmeleistung unsererseits den 1:1 Satzausgleich erkämpfen.

Ohne Engagement und wirklichen Willen zum Sieg wurde der 3. Satz absolviert und verdient verloren.

In der Satzpause besannen wir unserer kämpferischen Fähigkeiten. Es wurde aus kämpferischer Sicht der beste Satz der ganzen bisherigen Saison. Tolle, lange Ballwechsel prägten den ganzen Satz. Höhepunkt war sicher jener Ballwechsel, bei dem der Ball zwischen 6-8 mal das Netz überquerte ehe wir den Punkt machen konnten.

Die größere Routine - Aufspieler Ralph Pirka und Aussenangreifer Mandy Menges spielten im Natteam - setzte sich schließlich verdient durch.

Wir haben jetzt 2 Wochen Pause, ehe am 6/7. bzw. 13/14. April die so erfolgreiche Saison mit 2 Auswärtswochenenden zu Ende geht!

Samstag

 

================================================

09.03.02 VCW - SG Enns/Wels 2 3:1 (21:25, 25:17, 25:20, 25:21)
Spieldauer: 97min
Scorer: Prattes 17, Schroffenegger 14, Winder+Schmid je 9, Thaler M 6, Geissler+Grafoner je 3, Thaler J 1

Endlich ein Sieg gegen unseren Angstgegner! Die Ennser kamen 20 min vor Spielbeginn in die Halle (sie kamen mit Spielertrainer Pelinger vom AVL-Match in Feldkirch).
Ein Spiel auf schiefer Ebene.Wir wußten, daß wir Nationalteamspieler Lechthaler (der 2 Stunden vorher noch in der AVL gegen den SSK 3:1 gewann) neutralisieren mußten. Dies gelang uns ausgenommen im ersten Satz sehr gut. Wir konnten Lechthaler der nicht gerade ein Annahmespezialist ist mit effektiven Service unter Druck setzen und immer wieder punkten. Durch die schlechte Annahme (bedingt durch unser gutes Service) der Ennser, war Lechthaler auch im Angriff weitesgehend neutralisiert.Nur im Block war er uns immer gefährlich.

Ein verdienter, klarer Arbeitssieg unsererseit, obwohl die spielerischen Höhepunkte fehlten.

Ein verflixter Sonntag für den VCW:
10.03.02 VCW - Linzer VV 2:3 (26:24, 25:18, 19:25, 16:25, 17:19)
Spieldauer: 113min
Scorer: Schroffenegger 27, Prattes 15, Thaler M 12, Weidinger 10, Winder 9, Schmid 7, Grafoner, Thaler J. Höfel, Geißler je 1

Vor dem Spiel sagte Tom, daß wir auf das Spiel über die Mitte der Linzer aufpassen müssen. Im Endeffekt war dies der Hauptgrund der verdienten Niederlage. Wir begannen gut. Hatten bald einen 3 Punkte-Vorsprung herausgespielt, den wir bis zur 2. techn. Auszeit halten konnten. Plötzlich waren die Linzer 3 Punkte vorne. Bis zum Stand von 23:23 war der Rückstand wieder egalisiert. 2 gute Service sicherten den knappen Satzsieg unsererseits.
Der 2. Satz war eine klare Sache für uns: 25:18
Dies war wahrscheinlich auch gleichzeitig psychologische Knackpunkt. Schon während des 2. Satzes haben wir das Team durch Wechsel leicht verändert. Mit der gleichen Aufstellung wie gegen Ende des 2. Satzes begannen wir den Dritten. Die Linzer begannen furios. Wir kamen schnell in großen Rückstand, den wir nicht mehr aufholen konnten.
Der 4. Satz muß ich wahrscheinlich auf meine Kappe nehmen. Anstelle das Erfolgsteam des 1.+2. Satzes aufzustellen versuchte ich nochmals mit leicht veränderter Aufstellung den Satz und somit das Spiel zu gewinnen. Die Linzer steigerten sich in einen Spielrausch, verteidigten jeden Ball, blockierten uns erfolgreich. Ergebnis s. oben.
Dramatik dann im 5. Satz. Mit der Erfolgsaufsellung des 1. Satzes begannen wir, gerieten aber gegen die furios kämpfenden Linzer schnell in Rückstand: Feldwechsel bei 4:8.
Danach war das Spiel ausgeglichen. Beim Stand von 11:14 3 Matchbälle gegen uns. Durch eine sehr gute Blockleistung (maßgeblich unterstützt durch Tom, der hervorragend servierte), konnte wir den Rückstand aufholen und hatten beim Stand 15:14 selber Matchball.
Am Schluß entschied ein guter Block der Linzer das Match!

Kompliment an die Linzer. Nach dem Spiel sprachen sie vom besten Match des Jahres.

Auffallend unsere Breite: Gleich 10 Spieler trugen sich in die Scorerliste ein. Mit Thomas Huber der bereits mit 40 Punkten in der Scorerliste steht und Nachwuchstalent Elias Köb konnten sogar 2 Spieler aus Platzgründen nicht ins Kader aufgenommen werden....

Trotz der Niederlage konnten wir uns auf den 2. Platz der Tabelle schieben.

Nur 4 Stunden nach der unglücklichen Niederlage gegen Linz, verlor unser Juniorenteam (Höfel, Winder, Schmid, Thaler Jonathan, Köb Elias, Thaler Dominik, Mayrhofer Arno, Dietrich Stephan) gegen den SSK Feldkirch im Junioren-Landesfinale 1:2. Unser Team war nach dem schweren Bundesligaspiel mental und auch körperlich nicht in der Lage, gegen die hervorragend kämpfenden Feldkircher dagegenzuhalten.

Kein Beinbruch!

Am kommenden Wochenende geht es in der Hofsteighalle gegen Eberstallzell und St. Valentin. Nach dem Spiel am Samstag VCW Saison-Abschlußparty im Foyer!!!

 

 ================================================

 

2 knappe Heimsiege gegen starke Gegner

Samstag:

02.03.02 VCW - Uniqua Salzburg 2 3:1 (25:23, 17:25, 25:14, 28:26)
Spielzeit: 91min
Scorer: Prattes 17, Thaler M 10, Winder 11, Schmid 10, Weidinger+Geißler je 4, Grafoner 3

Mit großem Respekt starteten wir gegen die Salzburger. Erst nach der 2. techn. Auszeit konnten wir uns entscheidend absetzen und die 1:0 Satzführung herausholen. In dieser Phase kam auch Köb Elias zu seinem ersten BL-Einsatz.
Obwohl der Coach die Mannschaft in der Satzpause mehrmals darauf eingeschworen hat, die Konzentration weiter beizubehalten, begannen wir schlecht. Nach der ersten techn. Auszeit servierte der Salzburger Meingast 10 Service in Serie. Damit war der Satz dahin. Rechtzeitig gegen Ende fanden wir jedoch wieder zu unserem Spiel und konnten die Satzpunkte noch verbessern.
So schlecht wie der 2. Satz war, so gut spielten wir wieder im 3. Satz. Die Salzburger hatten nicht den Funken einer Chance. Eine Serviceserie von Thaler Markus und vom spielenden Coach Geißler bedeuteten den hohen Satzsieg.
Der 4. Satz war ein offener Schlagabtausch. Er war bis zum Ende ausgeglichen. Ein sehr guter Block von Markus Prattes brachte uns den Sieg gegen Salzburg 

Sonntag:

03.03.02 VCW - Seewalchen 3:2 (32:30, 16:25, 28:30, 25:16, 15:13)
Spielzeit: 114min
Scorer: Prattes 21, Schmid 18, Thaler M 15, Winder 10, Geißler 6, Grafoner 3

Mit dem Wissen eine bessere Leistung wie am Samstag bringen zu müssen, begann für uns das Spiel. Die Seewalchener kamen mit stolzgeschwellter Brust in die Hofsteighalle, denn sie konnten bisher alle ihre 3 Play-Off Spiele klar gewinnen.
Dieser Satz sollte der bisherige Rekordsatz in dieser Saison werden. Wir starteten fulminant. Eine 4:0 bzw. 6:3 Führung zum Start brachte uns die nötige Sicherheit.
Bis zur 1. Auszeit hatten die Seewalchener den Rückstand wieder aufgeholt, lagen aber dann wieder 14:18 hinten. Ein kleines Tief auf unserer Seite nutzten die Oberösterreicher, um auf 20:20 auszugleichen. Danach Dramatik pur. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Serienweise Satzbälle auf beiden Seiten. Während der Mitaufsteiger immer nervöser wurde, agierten wir äußerst cool. Die Annahme funktionierte perfekt, dies war letztendlich der Schlüssel für den Satzsieg.
Der 2. Satz war ähnlich dem gegen Salzburg. Anstelle den psychologischen Vorteil des knappen Satzsieges zu nutzen, hatten wir speziell gegen den Deutschen Henckel (Nr. 3) keine Chance. Mit seinen hohen Angriffen über unsere Position 2 konnte er ein ums andere Mal punkten.
Der Coach nutzte sie Satzpause, um einige Undiszipliniertheiten in der Mannschaft zu beseitigen. Offener Schlagabtausch im 3. Satz. Er war ein Spiegelbild des Ersten. Keine Mannschaft konnte sich einen großen Vorsprung erarbeiten. Erst in der Verlängerung gelang den Oberösterreichern durch 2 Fehler unsererseits die Revanche für den ersten Satz.
Fulminant der 4. Satz. Eine Serviceserie durch Geißler zum Start des Satzes brachte uns eine schnelle 6:1 Führung. Danach konnten wir immer wieder dank harter Angriffe speziell über Markus Prattes problemlos punkten und den Satz klar gewinnen.
Starker Beginn im 5. Satz: Eine Serviceserie durch Thaler Markus und anschließend wiederum durch Geißler, brachte uns eine (zu) komfortable 8:3 Führung. Nach dem Seitenwechsel kam ein bißchen Sand ins gut funktionierende Getriebe. Unser Gegner konnte aufholen. Aber gerade in dieser Phase war Markus Prattes der Mann des Spiels, der immer wieder hohe Angriffsbälle im Feld des Gegners platzieren konnte. Ein glücklicher Angriffspunkt brachte uns schließlich den verdienten Matchsieg.
Gratulation auch an Daniel Schmid zu seinem perfekt gelungenem Comeback!

Resumee: Auch ohne Tom Schroffenegger sind wir inzwischen ein sehr kompaktes und harmonisches Team.
Tom ist ab dem kommenden Wochenende wieder dabei und wird dafür sorgen, daß wir mit unserer Leistung noch einen Schritt nach vorne machen werden, um die Basis dafür zu schaffen, um im Herbst dann voll anzugreifen, um die Aufstiegs Play Off für die 1.BL zu erreichen!

 

 ================================================

 

23.02.02 SG Eberstallzell/Kirchham - VCW 3:2 (21,-24, 28, -23, 5)
Spieldauer: 110min
Scorer: Thaler M 26, Prattes + Weidinger je 19, Thaler J 7, Geißler 5, Huber + Grafoner je 1

Stark ersatzgeschwächt reisten wir nach Eberstallzell. Schroffi weilt auf Beachtrainingslager, Michi Leiler sieht Vaterfreuden entgegen, Stefan Höfel bekam vom Bundesheer nicht frei,Wolfgang Schwarz hat momentan Sportverbot,Charly Winder mußte sich schulisch vorbereiten.

Trotzdem reisten wir nicht ohne Hoffnungen an. Gerade gegen Eberstallzell haben wir uns Punkte ausgerechnet. Es wurde ein hart umkämpftes Spiel. Gerade unser Paradelement - die Annahme - funktionierte an diesem Tag überhaupt nicht. Obwohl die Oberösterreicher nicht übermäßig gut servierten, konnten wir nicht unser Annahmespiel stabilisieren. Angefeuert von dem lautstarken Publikum konnten wir trotzdem die ersten 4 Sätze offen gestalten. Dies vor allem auf Grund unserer sehr guten Angriffsleistung.
Im 5. Satz dann der totale Einbruch. Die Annahme klappte überhaupt nicht mehr. Der Satz und somit das Spiel gingen verdient nach Oberösterreich.

Sonntag:
24.02.02 ST. Valentin - VCW 3:0 (22, 12, 19)

Spieldauer: 66min
Scorer: Weidinger+Prattes je 10, Thaler M 9, Geißler+Thaler J je 3, Huber 1

Ein schweres Spiel erwartete uns in St.Valentin. Im Gegensatz zum Vortag stimmte die Annahmeleistung wieder. Wir spielten von Anfang an voll mit, weil wir auch im Angriff eine ähnliche Quote wie gegen Eberstallzell bringen konnten. 2 gute Blocks der St. Valentiner brachten ihnen der Satzsieg.
Total verändertes Bild im 2. Satz: Ein ums andere Mal landeten unsere Angriffschläge im Block. Unruhe kam in der Mannschaft auf. Jeder Ball wurde kommentiert. Erst gegen Ende des Satzes konnten wir wieder an unsere Leistung vom ersten Satz anschliessen. Der Vorsprung der Oberösterreicher war jedoch schon zu groß um den Satz noch umdrehen zu können.
Guter Start wieder im 3. Satz. Annahme, Angriff, Block und Verteidung klappten gut. Erst gegen Ende konnten wir unser Niveau nicht mehr halten.

Verdienter Sieg des Tabellenführers, das 3:0 spiegelt jedoch nicht das wahre Kräfteverhältnis wider.....

================================================

Spielberichte Cupfinale vom 17.2.:

Halbfinale:
VCW - SSK Feldkirch 2  3:1 (-19,15,26,22)
Spieldauer: 90min
Scorer: Prattes 23, Thaler M 19, Weidinger 13, Winder 8, Grafoner 5,Höfel 4, Ladstäter 3, Geißler 2

Zum Final-Four Tunier mußten wir 2 Spieler aus der Grundsechs vorgeben: Kapitän Tom Schroffenegger weilt auf Beachtrainingslager in Tunesien, Mittelblocker Jonathan Thaler bekam vom Bundesheer nicht frei. Praktisch mit dem Juniorenteam starteten wir in das Halbfinale. Das Team startete nervös, gegen die gut servierenden Feldkircher. Mitte des Satzes konnten sich die Montfortstädter absetzen und den Satz verdient gewinnen.
Trainer Geißler reagierte in der Satzpause prompt. Thaler Markus kam ins Team, alle Spieler spielten wieder auf ihren angestammten Positionen. Die Annahme stabilisierte sich zusehends, Feldkirch konnten gegen die hohen Angriffe über die Pos 2+4 nichts entgegensetzen.
Der 3. Satz war geprägt von Hektik speziell auf Feldkircher Seite. Die Feldkircher reklamierten mehrmals scheinbar falsche Schiedsrichterentscheidungen, während wir unsere Konzentration behielten. Dies wahrscheinlich auch der Ausschlag für den Satzsieg.
Der 4. Satz war klarer wie das Ergebnis aussagt.Wir kamen praktisch nie in Gefahr gegen die immer nervöser und hektischer spielenden Feldkircher zu verlieren.

Finale:
VCW - SSK Feldkich 1  0:3 (-19,-17,-17)
Spieldauer: 61min
Scorer: Weidinger 8, Thaler+Prattes 7, Winder,Huber+Leiler 3

AVL-Routine gegen 2.BL-Jugend. So könnte man das Spiel fomulieren. Wir hatten keine Chance gegen die cool spielenden Feldkircher. Zu groß war der Niveauunterschied. Trotzdem kann der Trainer nur positives aus dem Spiel ziehen. Unser junges Team (Durchschnitt: 21,5 Jahre, 5 Spieler jünger wie 19) hat sich gut verkauft. Es war der beste Test für die am kommenden Wochenende startende BL-Play Off. Speziell unser neuer Spieler Tobis Weidinger konnte sich in Rampenlicht spielen und rechtfertigte seine Einberufung ins BL-Kader voll.

================================================

Vorschau auf die Play Off:

Die Termine stehen nun fest! (s. bitte weiter unten!)
Wir konnten den Grunddurchgang auf einem hervorragendem 5. Platz, nur 2 Punkte hinter dem 3.platzierten, abschliessen. Die ersten beiden des Grunddruchgangs (Sportliga Linz und SG Schwertberg) spielen in der Aufstiegsplay Off für die 1.Bundesliga.
Die nun restlichen 7 Teams der 2. Bundesliga spielen den Meister aus, bzw. klären auch die Abstiegsfrage.
Es wird mit halbierten Punkten weitergespielt. Unsere Ausgangsposition ist klar: Für den Frühling gilt es einerseits, bei den ersten dran zu bleiben, andererseits junge Spieler, die momentan in der 2. Mannschaft spielen, in die Mannschaft zu integrieren um für die nächste Saison ein noch besseres Team zu werden.

================================================

2 schöne Siege zum Ende des Grunddurchgangs:

28.01.02 VCW - SG Seewalchen 3:1 (-22,17,20,16)
Spieldauer: 82min
Scorer: Schroffenegger 32, Thaler 17, Prattes M 9, Grafoner 8, Thaler J 7, Geißler 6

Am Samstag spielten wir gegen den Tabellenletzten der 2.BL. Wir wußten aber, daß wir äußerst konzentriert ins Spiel gehen mußten, da die Seewalchener kurz vor Weihnachten den Tabellenführer Sportliga Linz 3:2 geschlagen hatten. Unterschätzen wäre daher der größte Fehler gewesen. Wir starteten recht nervös ins Spiel. Die Oberösterreicher servierten mit hohem Risiko, unsere Annahme hatte dadurch große Probleme. Trotzdem konnten wir den Satz bis zum Ende offen gestalten. Erst zum Ende setzten sich die Seewalchener - durch einige schlechte Aufspiele durch Coach Geißler - ein bißchen ab. Schroffenegger reagierte prompt und ersetzte ihn durch Michi Leiler. Beim Stand von 18:24 konnten wir uns noch kurz erfangen und auf 22:24 aufholen. Ein Angriff in den Block besiegelte jedoch die Satzniederlage.
Guter Start in den 2. Satz wieder mit der Grundsechs (Thaler M, Geissler, Grafoner, Schroffenegger, Prattes, Thaler J; Libero Ladstätter): 1. Time out bei 8:5. Die Annahme stabilisierte sich immer mehr, das Aufspiel auf 2+4 wurde immer besser, sodaß die Angreifer ein ums andere Mal punkten konnten. Wann schon konnte Schroffenegger heuer schon blockfrei angreifen, wie es am Samstag passiert ist? Die Seewalchener konnten das hohe Servicerisiko im nicht weiter halten. Im Gegensatz dazu punkteten wir immer mehr mit einer starken Serviceleistung. Mitte des Satzes führten wir bereits mit 6 Punkten Vorsprung, den wir bis zum Ende noch ausbauen konnten. Die Sätze 3+4 waren eine starke Leistung des ganzen Teams. Durch konzentriertes Spiel kamen wir nie in Gefahr die Sätze zu verlieren. Auffallend wie bereits in den letzten Spielen daß wir nun wirklich ein "Team" geworden sind! Jeder gewonnene Punkt wird zelebriert.


 

27.01.02 VCW - Uniqua Salzburg II 3:1 (22,-22,16,21)
Spieldauer: 93min
Scorer: Thaler M 19, Schroffenegger 17, Prattes 15, Geißler 6, Grafoner+Thaler J je 2

Ein harter Gegner erwartete uns am Sonntag. Die Salzburger wollten mit uns noch ein Hühnchen rupfen, da wir das Hinspiel mit der wohl besten Abwehrleistung der bisherigen Saison überraschend in Salzburg gewonnen hatten. Im ersten Satz wurde konzentriert gespielt. 8:5 Führung nach der ersten techn. Time out, Auszeiten für Salzburg bei 5:10 und 17:23. Am Schluß kam ein bißchen der Schlendrian auf. Der Satz wurde dann relativ knapp 25:22 gewonnen.
Obwohl Schroffenegger die ganze Mannschaft in der Satzpause darauf einschwor weiter so konzentriert zu spielen, hatten größte Probleme zurück ins Spiel zu finden. Es wurde die ausgegebene Blocktaktik nicht eingehalten, die Salzburger hatten es relativ einfach, mit harten Diagonalangriffen Punkte zu machen. Erst gegen Ende konnten wir nochmals aufholen. Zeitweise lagen wir mit bis zu 8 Punkten im Rückstand.
Im 3+4 Satz zeigten wir wieder Teamspirit. Alle taktischen Anweisungen wurden umgesetzt, Punktgewinne lautstark im Team gefeiert. Sensationell die Serviceleistung von Markus Thaler, der die Salzburger bis zum Stand von 8:0 ausservierte!

Toll daß in diesem Spiel die Hauptlast der Angriffe nicht auf Schroffenegger lag, sondern durch gute Leistungen schön die Angrifflast verteilt wurde. Die sollte das Ziel
für die Saison werden.

Wir haben schweren Jänner hinter uns: 5 Spiele, davon 4 gegen die jeweils ersten 3 der Liga - davon 3 Spiele gewonnen. Mit konzentrierten guten Leistungen können wir
alle Teams voll fordern.

Mit wenig Hoffnungen sind die Wolfurter in ihr scheinbar schwerstens Auswärtswochenende der ganzen Saison gegangen.....
Das Ziel war eigentlich vorher klar. Durch 2 gute Spiele Selbstvertrauen für das kommende Heimwochenende zu tanken. Das Ergebnis war daher eher zweitrangig, weil eben mit St.Valentin und Sportliga der Dritte und Erste der Tabelle auf uns warteten. Es kam noch dazu, daß wir hörten, daß speziell St.Valentin sich nominell wesentlich verstärkt haben sollte.....

================================================


20.01.02 St.Valentin - VCW 2:3 (-23,28,-22,19,-13)
Spieldauer: 120min
Scorer: Schroffenegger 37 Punkte(!!!!), Prattes. 16, Thaler M 12, Grafoner 4, Winder, Thaler J, Geißler je 3

Am Samstag gegen St. Valentin starteten wir stark. Das Spiel war geprägt durch eine starke Angriffsleistung beider Teams. Dies kam umso mehr zur Geltung, dass die Blockleistung auf beiden Seiten nicht optimal war. Wir haben wirklich konsequent aus einer sicheren Annahme heraus hart plazierte Angriffe durch Schroffi, Thaler M + Prattes M über die Positionen 1,2,4 und 6 im Feld des Gegners unterbringen können. Sehr auffallend war, daß die Eigenfehlerquote im Angriff durch alle Spieler minimalst war, und es immer wieder gelang, den Block hoch anzuschlagen. Schon beim Einspielen bemerkten wir, daß der beste Angreifer Mandy Menges bei St.Valentin fehlte.
Bis zur 1. techn. Auszeit waren beide Teams immer gleich auf. Wir kamen jedoch furios aus der Auszeit zurück ins Feld. Aus einer knappen 8:7 Führung gingen wir mit 16:8 in die 2. techn. Auszeit! Nach dem Time Out waren die Zeichen umgekehrt. St. Valentin holte Punkt für Punkt auf.Schroffi - der das Coaching für den spielenden Trainer Geißler übernommen hatte - mußte beim Stand von 19:20 die 2. Time out nehmen. Eine starke Angriffserie unsererseits sicherte schließlich den knappen Satzsieg.
Nach dem Satzverlust der St. Valentiner wechselte sich Aufspielerlegende Ralph Pirka (inzwischen 43 Jahre) - vielen sicherlich bekannt noch aus ATV Steyr Zeiten - selber ein. Wir hatten am Anfang große Probleme, da er im Gegensatz zum Aufspieler im 1. Satz nur noch schnelle Bälle über Mitte und Aussen spielte. Wir hatten in dieser Phase kaum Chancen mit dem Block. Unerklärlicherweise zog er sein erfolgreiches Spiel nicht durch - zum Glück für uns.
Der 2. Satz war ein offener Schlagabtausch. In dem 27 Minuten dauernden Krimi konnte sich kein Team mehr wie 1 Punkt absetzen. Keinem Spieler auf beiden Seiten gelang es, mehr wie 2 Services hintereinander zu machen. Die Timeouts belegen es: 1 .techn.Auszeit 8:7, 2. techn. Auszeit 15:16, unser Time out: 17:18, St. Valentin: 19:20, 28:28. Erst 2 unglückliche Annahmen, die wir nicht mehr optimal Aufspielen konnten, brachte den Satzverlust.
Klare Sache dann der 3. Satz für uns. Starkes Angriffspiel, verbunden mit einem etwas besser werdenden Blockspiel brachten uns eigentlich nie groß in Bedrängnis, den Satz zu verlieren. Mit der Gewissheit, die Oberösterreicher im Griff zu haben gingen wir in den 4. Satz. Anfangs spielten wir noch gut mit. Es schlichen sich dann Unkonzentriertheiten ein, die uns schließlich den Satz kosteten.
Offener Schlagabtausch dann wieder im 5.Satz bis zum Stand von 11:11. Ein guter Angriff der St. Valentiner und 1 erfolgreicher Block sicherten dem Tabellendritten die 13:11 Führung, ehe Schroffi zum Service kam.... Mit 2 druckvollen Sprungservice setzte er die Oberösterreicher in der Annahme so unter Druck, daß wir den 13:13 Ausgleich sichern konnten. Nach dem Time Out der St.Valentiner konnte Schroffi nochmals mit 2 eher leichten Sprungservice die eh schon verunsicherte Annahme des Gegners nochmals so unter Druck setzen,daß wir das Spiel gewinnen konnten (Matchball war ein sehr guter Block durch Goz, der sein bestes Spiel machte).
Kompliment an das ganze Team. Erstmals war wirklich Teamgeist zu spüren: Bombenstimmung im Team, Kampf, Teamgeist, Kameradschaft - es war das beste Spiel der ganzen Saison. Erfreulich vor allem, daß mit Markus P., Goz und Flo 3 junge Spieler voll durchspielten und auch dafür verantwortlich waren, daß er Lärmpegel in der Halle immer auf einem hohen Level blieb!

 

19.01.02 Sportliga Linz - VCW 3:0 (18,24,18)
Spieldauer: 70 min
Scorer: Schroffenegger 13,Thaler J 8, Prattes 7, Thaler M 6, Grafoner 5, Geißler 4

Obwohl sich Aufspieler Geißler bei der 1. Aktion ziemlich am Fuß verletzte (Bänderriss??) spielte er trotz starker Schmerzen durch. Mit der Gewissheit des Sieges starten wir furios gegen den überraschten Tabellenführer.. 8:5 und 13:8 Führung. Erst von da an hat sich Sportliga vom Schock erholt. Sie steigerten sich von Punkt zu Punkt. Vor allen zeigte sich im Block die Klasse der Linzer. Ein sehr kompakter Block gegen unsere Aussenangreifer war der Schlüssel zum Satzsieg.
Im 2. Satz ein ähnliches Bild: 8:3, 16:9, 18:12, 24:21 Führung. Das kompakte Spiel der Linzer, gepaart mit der nötigen Routine des Tabellenführers liessen trotz der hohen Führung keinen Satzsieg zu.
Der 3. Satz war trotz Kampf des Teams eigentlich schon früh entschieden, obwohl beim Stand von 17:21 nochmals kurz Hoffnung aufkeimte.
Trotzdem ein wesentlich besseres Spiel von uns wie im Hinspiel. Wir konnten mit erhobenem Kopf die Halle verlassen! Nun gilt die volle Konzentration dem kommenden Wochenende in der Hofsteighalle. Mit dem neuen Teamgeist wollen wir gegen Seewalchen und Salzburg zum Schluß des Grunddruchgangs 2 Siege landen!

================================================

15.12: VCW - SG Enns/Wels 2 1:3 (23,-25,-13,-19)
Spielzeit: 97 min
Scorer: Schroffenengger 22, Thaler 12, Winder 6, Prattes 4, Ladstätter 3, Leiler+Huber je 1

Die Mannschaft konnte die zum Teil guten Trainingsleistungen in keiner Phase des Spiels umsetzen. Was der Trainer total vermisste, war der mäßig vorhandene Wille um den Gegner wirklich besiegen zu wollen.
Enns trat mit einem Spieler aus der AVL an (Lechthaler Nr. 1 - Mittelblocker).
Das Team startete gut, mit guter Annahme und effektivem Aufspiel über alle Angriffspositionen. Vor allem die Wolfurter Mittelblocker konnten das eine um das andere Mal ihr Gegenüber mit schnellen Anläufen binden und so den Aussenangreifern die Möglichkeit eröffnen, gegen einen Einzelblock oder schlecht stehenden Doppelblock zu punkten. Ebenfalls konnte man mit druckvollem Service dem Gegner größte Probleme in der Annahme bereiten. Der knappe Satzsieg war der Lohn für das (noch) gute Spiel.
Anstelle die gute Leistung in den 2. Satz mitzunehmen verlor das Team zu Beginn komplett den Faden. Die nötige Einstellung ging komplett verloren und die Vorarlberger kamen durch viele Eigenfehler im Angriff und der Annahme in einen 7:13 Rückstand. Mit einer starken Phase konnten sie bis zur 2. techn. Auszeit auf 14:16 Aufholen. Fahrlässiges Spiel und fehlender Kampf in der Verteidigung machte die große Chance zunichte, die Schwächephase von Enns auszunützen und einen Vorsprung zu erkämpfen. Der verdiente 1:1 Satzausgleich durch Enns war die Folge. Danach stellte Enns etwas um - forcierte mehr und mehr das Spiel (speziell über Lechthaler) über die Mitte. Die Wolfurter Mittelblocker wurden immer wieder getäuscht und waren so nicht in der Lage den Aussenblock zu schließen.
Nach der 13:25 Satzniederlage, versuchte das Team über Kampf dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Der Gegner war jetzt zu überlegen um noch eine reele Chance zu haben.
Die Wolfurter haben jetzt 2 Wochen Weihnachtspause, ehe am 12.1. mit dem nächsten Heimspiel gegen Schwertberg das nächste Spiel ansteht. DiePause tut gut. Der Trainer wird werde die Zeit nützen, um neue Methoden, abseits des Trainingsalltags, zu finden, um die Mannschaft in die Richtung zu bringen, damit sie wieder auf die Siegerstraße gelangen kann!

================================================

2.12.: SG Eberstallzell/Kirchham - VCW 3:1 (17,19,-17,17)
Spieldauer: 80min
Scorer: Schroffenegger 13, Winder+Prattes je 8, Thaler M 7, Huber 4, Ladstätter/Leiler/Grafoner je 2

Mit im Vergleich zu Samstag veränderter Aufstellung (Grafoner und Ladstätter anstelle Huber und Prattes) versuchten wir von Anfang an die Fehler vom Linz-Spiel zu verbessern, was auch gelang.
Wir kamen jedoch gleich in einen 1:6 Rückstand. Eberstallzell servierte mit großem Druck, wir konnten in dieser Phase auf Grund der schlechten Annahme nicht dagegenhalten. Erst nach einer Auszeit steigerten wir uns und es entwickelte sich ein munteres Spielchen. Den Rückstand vom Anfang konnten wir aber nicht wieder wettmachen und verloren daher klar. Der 2. Satz war offen bis nach der 2. techn. Auszeit. Beim Satzstand 17:17 sind wir eingebrochen und die Oberösterreicher zogen davon und gewannen klar.
Klares Spiel vom meinem Team dann im 3. Satz: 1. techn. Auszeit 8:2 für uns, 2. Auszeit 16:7 für uns, dann wieder unser kleiner Leistungeinbruch. Wir konnten den Satz auf Grund des großen Vorsprungs doch noch gewinnen. Im 4. Satz setze sich Eberstallzell gleich mit 3 Punkten ab, die wir eigentlich nicht wieder aufholten. Mit dem bereits befürchteten Leistungeinbruch nach der 2. techn. Auszeit war auch die 2. Niederlage besiegelt.

 

1.12. LVV-VCW 3:0 (22,23,24)
Spieldauer 68min
Scorer: Schroffenegger 17, Prattes M 13, Winder 12, Thaler M 9, Huber + Leiler je 3

Typisches Auswärtsspiel: Von Anfang an war zu bemerken, daß wir "Blei" in den Füssen hatten. Obwohl die Sätze immer knapp ausgegangen sind, hatte ich nie das Gefühl, daß wir das Spiel an uns reissen konnten. In allen 3 Sätzen konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen, erst jeweils am Schluß entschieden mehr oder weniger unglückliche Bälle den Satz.
Alle Spieler bemühten sich wirklich und kämpften auch um die Bälle, allein es blieb beim Versuch. Schwere Füsse, ungewohnte Spielzeit (15 Uhr), frühes Abfahren (6.40 Uhr), waren sicherlich ein Teilgrund warum wir uns so schlecht bewegten.


Aktuelle Seite: Home Allgemein Archiv